Im Jahr 2012

haben unsere Kameraden

16 Einsätze gefahren




HUSUMER NACHRICHTEN

 

 Urlauberin bei Zugunfall verletzt

Tating. Als die rote Regionalbahn den Bahnhof in St. Peter-Ording gestern um 13.34 Uhr in Richtung

Husum verlässt, ahnt niemand der 28 Reisenden an Bord, dass die Fahrt nur neun Minuten später ein abruptes Ende finden wird. Kurz hinter Tating passiert der Zug die Landesstraße 33 in Höhe des Übergangs Tating-Heisternest. Die Fahrgäste vernehmen um 13.45 Uhr einen lauten Knall. Der Zug ist mit einem Auto zusammengestoßen. Der Wagen wird durch die Wucht des Aufpralls linksseitig erst gegen ein eisernes Andreaskreuz und dann gegen einen hölzernen Mast geschleudert, den er umreißt. Er landet als Totalschaden neben der Böschung. Die Fahrerin, eine 51-jährige Urlauberin aus Belgien, hat offensichtlich den Zug übersehen. Der Übergang ist nur mit einem Andreaskreuz gesichert. Sie ist allein unterwegs und wird bei dem Zusammenstoß verletzt. Die Regionalbahn kommt nach einer Vollbremsung nach rund 100 Metern zum Stillstand. Autofahrer alarmieren per Handy die Leitstelle Nord in Harrislee. Die Feuerwehren von Tating und Garding rücken aus. Noch vor ihnen treffen beide Gardinger Rettungswagen ein, aus Tönning kommt der Notarzt hinzu. Im Einsatz sind auch Polizisten aus St. Peter-Ording, Garding und Husum.

"Die Fahrerin hat gleich zehn Schutzengel mit im Auto gehabt", sagt Polizei-Einsatzleiter Martin Schmidt aus Garding, als er das total demolierte Fahrzeug sieht. Riesenglück für die Frau, die von St. Peter-Ording nach Husum fahren wollte. Die Türen werden schließlich von der Feuerwehr geöffnet, ohne dass die Rettungsschere eingesetzt werden muss. Die Verletzte wird ins Krankenhaus gebracht. Der Zugführer steht unter Schock und muss abgelöst werden. Der Triebwagen ist ohnehin nicht mehr einsatzbereit. Die Bahnstrecke wird für längere Zeit gesperrt, ein Bus-Ersatzverkehr eingerichtet. Die Landesstraße 33 ist während der Einsatzes komplett gesperrt, ab kurz vor 15 Uhr dann wieder halbseitig befahrbar. Die Fahrgäste müssen bis 15 Uhr im Zug warten. Nachdem um 15.05 Uhr ein Ersatzbus eingetroffen ist, werden sie mit tatkräftiger Unterstützung von 19 Tatinger Feuerwehrmännern über Gleise und Schotterstrecke zum Bus geleitet.

Tatings Wehrführer Heinz-Dieter Hecke sagte vor Ort: "Hier haben alle nochmal Riesenglück gehabt. Unsere Zusammenarbeit klappte sehr gut."

 

Bericht aus den Husumer Nachrichten vom
02. August 2012 | 00:10 Uhr | Foto von hem

 Startseite